Wenn Sie an die Entsorgung von Verkaufsverpackungen denken - sehen Sie dann nur Fragezeichen vor sich, wer,was, wann zu welchen Konditionen für Sie tun sollte?

Die Komplexität der Verpackungsverordnung, die Überwachung durch die Landesumweltbehörden und deren Sanktionsmöglichkeiten sowie die unterschiedlichsten Angebote der Entsorger sind für Sie nicht durchschaubar?

Dann reichen wir Ihnen gerne die helfende Hand und beraten Sie in allen Phasen der Organisation der Verpackungsentsorgung. Verlassen Sie sich auf unsere Expertise.
Wir  beraten  als unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Hersteller und Vertreiber bei der Auswahl der Dienstleistungspakete der dualen Systeme. Die Diskussion um die Zulässigkeit von Studien und Branchenlösungen, die sowohl innerhalb der LAGA (Länderarbeitsgemeinschaft Abfall) als auch unter den Systembetreibern kontrovers geführt wird, führt potenziell zu Unsicherheiten bei der Auswahl der Dienstleistungspakete bei Ihnen. Durch die individuelle Betrachtung der Verhältnisse bei Ihnen als Hersteller oder Vertreiber können wir diese Unsicherheiten beseitigen und eine Lösung erarbeiten, die jeder Überprüfung durch die Behörden in vollem Umfang genügt. Wir schaffen für Sie Transparenz bei diesen am Markt kritisch diskutierten Themen. Im Rahmen der individuellen Beurteilung Ihrer Verkaufsverpackungen können zudem  Optimierungspotenziale bei den Formen und Materialarten der untersucht werden. GPSM zeigt Ihnen den Weg zur kostengünstigen aber rechtssicheren Verpackungsentsorgung. Ein weiteres Angebot unsererseits ist die sachgemäße Einordnung der in Verkehr gebrachten Waren in Verkaufsverpackungen und Nicht- Verkaufsverpackungen. Durch unsere berufsrechtlich abgesicherte Verschwiegenheitspflicht werden unternehmensinterne Informationen stets streng vertraulich behandelt.

Als zusätzliche Compliance Leistung bieten wir Ihnen darüber hinaus die Prüfung der Vollständigkeitserklärung nach §10 VerpackV an und gleichzeitig, wenn Sie vertraglich dazu verpflichtet sein sollten, relevante Prüfungen, die Ihr Systembetreiber im Entsorgungsvertrag mit Ihnen vereinbart hat.

Die Verpackungsverordnung wird derzeit durch die zusätzliche Einbeziehung der sogenannten "stoffgleichen Nichtverpackungen" fortentwickelt. Was dies für Sie und Ihre Produkte bedeutet im Hinblick auf Ihr Geschäftsfeld und Ihre Produktentsorgung, besprechen wir gerne persönlich mit Ihnen. Diese Neuregelungen werden, soweit der Hersteller oder Vertreiber Produkte aus den Arten von Verpackungsmaterial im Inland in den Verkehr bringt, die bereits bisher als Verkaufsverpackungen zu lizenzieren waren, neue Belastungen für die verpflichteten Unternehmen mit sich bringen. Auch zu diesem Thema stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Wir informieren Sie über die aktuellen Entwicklungen bei der Fortentwicklung der Verpackungsverordnung und begleiten Sie gern nach der Verabschiedung der neuen Regelungen bei deren Umsetzung.

Für Sie als Entscheider in einem Entsorgungsbetrieb oder bei einem  Branchenlösungsbetreiber ist es wichtig, durch einen unabhängigen Sachverständigen die Zusammensetzung der bei branchenaffinen Anfallstellen angefallenen Verkaufsverpackungen nach Materialart und Menge feststellen zu lassen. In Kombination mit der Input-Output Bilanzierung wird die Basis für die Mengen und Materialarten an Verkaufsverpackungen festgestellt, die einer Branchenlösung zugeordnet werden können.
Wir  führen für Entsorgungsbetriebe und Betreiber von Branchenlösungen Probesortierungen restentleerter Verkaufsverpackungen durch und liefern somit die entscheidenden Grundlagen für die Zuordnung von Materialarten und Mengen zu branchenaffinen Anfallstellen.